Nach 25 Jahren das erste Mal wieder Rad fahren

Diese Challenge ist erledigt! 😀 Ich habe mir einen schönen Sonntag Mittag gesucht, mich vorab eingehend über das Ausleihen von Citybikes informiert (https://www.citybikewien.at/de/), mich online angemeldet, den richtigen Standort gesucht und habe es gewagt!

Beim Volksgarten war es dann soweit, ich habe mir ein wunderschönes knalliges gelbes Fahrrad ausgeborgt IMG_5039

und wie es dann ausging, könnt ihr in dem folgenden Video sehen 😉

HIER FEHLT NOCH EIN VIDEO 😀

Quintessenz der Geschichte: Fahrrad fahren verlernt man einfach nicht, egal wie lange man nicht mehr auf einem Drahtesel gesessen ist 😀

Es hat wirklich Spaß gemacht und ich muss sagen, Gott sei Dank war das Fahren an sich kein Problem! Denn auf den Fahrradwegen einmal rund um den Ring kann man sich auf das Fahren selber nur wenig konzentrieren – und auf die schöne Umgebung auch ncith wirklich 😉

Wie ich damals in der Zeitung gelesen habe, dass jetzt die Fahrradwege grün markiert werden, habe ich mich eigentlich darüber geärgert – so eine Verschwendung an Geld und Material für grüne WEGE! Doch seit ich sie selber benützt habe – noch dazu zum ersten Mal – muss ich zugeben, dass mir das Grün beim Finden der Anschlussstellen schon sehr geholfen hat. Tja, man lernt nie aus und alles schaut ein bisschen anders aus, wenn man selber in den berühmten „Schuhen“ wandelt. Weiters ist zu bemerken, dass die meisten Fahrradwege – so breit sie mir sonst als Fußgänger auch erscheinen mögen – für den Fahrradfahrer ziemlich schmal sind. Da fährt man also selber, dann kommt da Gegenverkehr oder man hat einen langsameren Fahrer vor sich und muss überholen oder ein anderer (einmal nicht sehr freundlicher Pedalritter) überholt einen selber. Ganz ehrlich, man ist die ganze Zeit am Schauen und Checken und Aufpassen. Natürlich bin ich auch ein paar Fußgängern begegnet (meistens Touristen), aber auch Rollerbladern, Läufern mit Kinderwagen, Skateboardfahrer, usw. Also, es ist genug los auf so einem Radweg! Und wenn man sich dann endlich eingefahren und freie Bahn hat, dann kommt sicher eine Quergasse, eine Ampel, Straßenbahnschienen und sonstige „Hindernisse“ des normalen Straßenverkehrs dazu.

Ich bin brav bei jeder Ampel stehen geblieben, habe nicht geklingelt oder „Hey, das ist ein Radweg!“ gerufen, wenn Fußgänger vor mir waren (obwohl es zwei Mal sehr wohl auf meiner Zunge gelegen ist) und habe mich sehr bemüht ein rücksichtsvoller Straßenteilnehmer zu sein 😉

Fazit der bestandenen Challenge: Fahrrad fahren in Wien (auf Radwegen) ist eine tolle Sache. Ich finde das Angebot, sich einfach einen Drahtesel ausborgen zu können und los zu strampeln eine absolute Bereicherung für unser Stadt. Bezüglich der praktischen Durchführung: Ich werde jetzt sicherlich noch besser auf die Radfahrer aufpassen und noch mehr darauf achten nicht einfach „blind“ über einen Fahrradweg zu laufen. Wenn alle zusammen – Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer – Rücksicht aufeinander nehmen und nicht der eine der Feind des anderen und des gleichen ist, dann ist das eine wirklich geile Sache! Es wird sicher nicht meine letzte Ausfahrt auf einem Fahrrad gewesen sein 😉